Kinderwunschzentrum Altonaer Strasse

•  Was ist das?
•  Psyche
•  Ernährung
•  Schilddrüse
•  PCO
•  Hilfreiche Maßnahmen
•  Untersuchungen
•  Ursachen-Klärung
•  Kosten



Ernährung

Bei unerfülltem Kinderwunsch und während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Dafür sind in der Regel keine speziellen Nahrungsmittel nötig.
Eine abwechslungsreiche, nährstoffreiche und fettarme Ernährung stellt sicher, dass man alle nötigen Vitamine und Mineralstoffe erhält.

Es ist grundsätzlich vorteilhaft, wenn eine Frau mit Kinderwunsch Folsäure-Tabletten einnimmt (Rezeptfrei erhältlich).
Folsäure ist wichtig für den Aufbau und die Reparatur der sogenannten Nukleinsäuren und der Zellteilung. Daher wird Frauen mit Kinderwunsch zusätzlich in den ersten Schwangerschaftsmonaten die Einnahme von 400 bis 800 Mikrogramm Folsäure empfohlen.
Ein Mangel an Folsäure kann die Fruchtbarkeit verringern, das Risiko von Fehlgeburten erhöhen und Wachstumsstörungen des Kindes im Mutterleib zur Folge haben. Außerdem erhöht sich die Gefahr von Fehlbildungen.

 

Zusätzliche Maßnahmen sind nur bei entsprechenden Laborwerten oder Symptomen und am besten nach Rücksprache mit dem behandelnden Arztes zu ergreifen.

Da es einen deutlichen Zusammenhang von Komplikationen während einer Schwangerschaft und ausgeprägtem Übergewicht bei der Frau gibt, achten wir vor einem Behandlungsbeginn darauf, dass Sie optimale Startbedingungen haben. Hier geht es in der Regel nicht um die Verbesserung der Chance schwanger zu werden, – diese ist nicht so sehr Gewichtsabhängig – sondern um die Sicherheit ein gesundes Kind zu bekommen.

 

Dazu eine wissenschaftliche Veröffentlichung von Prof. Kupka:

Impact of Female and Male Obesity on IVF/ICSI:
Results of 700,000 ART-Cycles in Germany

Kupka MS, Gnoth C, Buehler K, Dahncke W, Kruessel J-S.
Gynecol Endocrinol. 2011 Mar;27(3):144-9.

Download: > Gynecological Endocrinology Prof. Kupka PDF

 

Fertilitätsstörungen bei übergewichtigen Frauen
T. Cordes et al., aus A. Plagemann und J. Dudenhausen, Adipositas als Risiko in der Perinatalmedizin